Samstag, 20. Januar 2018

Nachlese

Es ist Januar, ein Monat in dem ich eigentlich nicht so gern nähe. Meistens habe ich von den Wintersachen schon die Nase voll und der Frühling ist noch weit. Aber wenn man nach Bielefeld fahren kann und dort in bester Gesellschaft ein Wochenende nur für das Hobby hat, dann wird natürlich genäht was das Zeig hält.
Ganz die Profibloggerin  habe ich nicht ein Foto gemacht und verweise gern zu Constanze und langsame Schildkröte, die schöne Fotos gemacht haben. Ich habe mir einen ordentlichen Stapel an Projekten zugeschnitten, allerdings alle eher unkompliziert.
Ich habe alles geschafft, zwei Kleider, eine Hose und eine Strickjacke in Rosettenmeerschweinoptik.


Das Schwanenkleid aus der Burda 9/2012 erlebt ja gerade seinen zweiten Frühling, hier auch bei Ina und Küstensocke zu sehen. Das Kleid hatte ich mir 2012 schon mal genäht und sehr gern getragen, ein guter Grund für eine Neuauflage.


Ich habe es aus elastischem Stoff genäht, kann allerdings zur Zusammensetzung nichts sagen, da der Stoff vom Maibachufer ist. Ein sehr dicker Jersey oder so was wie Romanit würde ich schätzen.


Noch ein Kleid aus einer leicht elastischen Webware, die mich beim Nähen schwer geärgert hat.


Ein wunderschöner Stoff, der sich hervorragend für optische Täuschungen eignet. Es sieht in echt noch schlimmer aus als auf dem Foto, als hätte ich versucht volltrunken zu säumen. Ich habe dreimal getrennt und mit verschiedenen Stichlängen probiert, ohne Erfolg. Die Rufe am Tisch nach einem Zierstich habe ich großzügig überhört. So ein schönes schlichtes Kleid, da kann ich doch keinen Zierstich drauf nähen. Meine Mutter hat bereits eine Auswahl Stickgarne bereit gelegt. Ich werde versuchen mit schwarzem Garn die Naht zu übersticken. Das muss ich erst mal üben, gestickt habe ich schon ewig nicht mehr.


Der Schnitt ist Marke Eigenbau und zusammen geklaut aus verschiedenen Schnittmustern, hier schon mal erklärt.

Vielen Dank an alle, die Organisatorinnen, die tolle Gemeinschaft der Frauen und auch an Bielefeld, die da so eine gute Jugendherberge haben, die schon seid fünf Jahren eine Gruppe Frauen beherbergt, die reichlich Nadeln und Fussel zurück lassen.


Die Rosettenmeerschweinchenjacke zeige ich euch auch bald.

Ein wunderschönes Wochenende für euch.

Sylvia

Samstag, 23. Dezember 2017

WKSA Finale


"So weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie das Holz am Rahmen."

Meine Jahresendoptik ist zwar sehr weit von Schneewittchen entfernt aber immerhin, die Farben stimmen.


Die Hose war ja zum letzten Treffen schon fertig und das Wickeloberteil war auch schnell genäht.
Ich bin zufrieden, die beiden Teile passen zusammen, so wie ich es mir vorgestellt habe.


Die Hose passt gut, den Schnitt kann ich mir sehr gut auch aus anderen Stoffen vorstellen.
Das Wickeloberteil habe ich aus dem Schnitt der Panikjacke zusammengeschustert . Einfach das Rückenteil gekürzt und die Vorderteile an der Seite natürlich auch und dann frei Schnauze die Zipfel gemacht, so dass sie lang genug sind zum Binden.


Die Bilder sind von letzter Woche, hier ist der Schnee nun erst mal weg und dass wo er mich an Weihnachten noch am wenigsten stört.

Vielen Dank an das Team des MMM für die Möglichkeit, jedes Jahr wieder gemeinsam ein schöne Outfit für das Fest zu nähen, die anderen Gewänder gibt es hier.

Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest.
Sylvia

Sonntag, 10. Dezember 2017

WKSA- Zwischenstand


Weiter geht es mit der Weihnachtshose und das Wetter vermittelt nun auch den Eindruck, dass es bald so weit ist. 


Ich gehöre allerdings zu den Menschen, die jedes Jahr wieder hoffen, dass sie irgendwie um den Schnee drum herum kommen.


Kurz und knapp, die Hose ist fast fertig. Ich muss noch den Knopf annähen und bügeln, was bis Weihnachten zu schaffen ist. Notgedrungen musste ich an der Hose etwas ändern, sie hat jetzt
einen Seitenreißverschluss, da ich keinen Roten für vorn im Vorrat hatte. Der Bund ist auch etwas schmaler, da die Bundeinlage, die noch da war eben einfach schmaler war. Ganz pragmatische Entscheidungen, ich gehe doch im Dezember nicht in die große Stadt und kaufe noch Zutaten,
da sind so viele Menschen und alle haben irgendwie Laune.


Hier noch mal das Foto aus der Burda. Ich finde man kann die Weite der Hosenbeine nicht wirklich erkennen.


Hier liegt meine Jeans nach einem Marlene- Hosen- Schnitt auf der roten Hose und wie man sieht sind die Hosenbeine sehr weit, was mir ja zum Glück gefällt.
Nun fehlt noch das Oberteil. Ich habe hier noch reichlich Feinstrick liegen, weil ich mal dachte, ich könnte mir Feinstrickpullis nähen. Das habe ich mittlerweile abgewählt. Ich möchte mir aus dem Feinstrick zur Hose ein Wickelding aus dem Stoff nähen und habe auch schon einen Plan.
Es läuft also.

Weitere Zwischenstände gibt es beim MMM.

Einen ruhigen zweiten Advent für alle.
Sylvia

Mittwoch, 6. Dezember 2017

MMM

Heute ist wieder Mottotag beim MMM und ich habe es vergessen. Dabei finde ich die Idee, auch mal die größten Patzer zu zeigen sehr gut. Von meinem größten Misserfolg 2017 gibt es allerdings gar kein Foto und ich bin immer noch so angefressen, dass ich nicht mal Lust habe die Zeitschrift zu suchen.
Ich hatte die geniale Idee mir eine Hose aus der Fashion Style zu nähen, wohl  wissend, dass mir die Schnittmuster nicht sehr gut passen und dann auch noch ohne Probemodell. Dieser Übermut wurde hart bestraft, die Hose saß gar nicht und ist sofort in den ewigen Jagdgründen der peinlichen Versuche verschwunden.
Sandra hat mehr Geduld und hat den Schnitt für sich bezwungen und ich finde die Hose immer noch sehr schön. Eigentlich könnte ich diese Art Hose mit dem Schnitt der Weihnachsthose nachbauen, dass muss ich mir mal merken.


Die Bilder sind am Sonntag entstanden, da habe ich die Anwesenheit der Nähfrauen gleich mal ausgenutzt. Wie hier schon angekündigt wollte ich dem Schnitt Nelly aus der Ottobre gern noch Ärmel verpassen. Der erste Versuch ging schief.  Ich hatte mich für einen Burdaärmel entschieden und bei einem Nähtreffen im September probiert ob das klappt. Es klappte nicht und in dem Moment wo ich das Kleid über gezogen habe, war mir auch klar warum. Ich hatte vergessen die Schulterlinie zu verlängern, die ist ja bei einem Schnitt ohne Ärmel schon deutlich kürzer. Der Ärmel war also zu eng und saß zu weit oben und sah überhaupt nicht gut aus, wie mir die anwesenden Fachfrauen bestätigt haben.
Die guten Ideen kommen bei mir manchmal etwas Zeit verzögert aber da war doch noch was, der angepasste Schnitt von der Nähnerdklassenfahrt nach Berlin, der müsste gehen.


Gedacht, getan, das Kleid hat nun die Ärmel vom Old School Teacher, ebenfalls ein Schnitt aus der Ottobre. Das kann so bleiben, mir gefällt es und wenn ich die Bilder so sehe bekomme ich Lust, noch einen Wollstoff in so ein warmes Kleid zu verwandeln.


Weitere Erfolge oder Misserfolge finden sich an üblicher Stelle.

Einen schönen Mittwoch noch.
Sylvia

Sonntag, 26. November 2017

HJKA an WKSA

Heute gibt es mal wieder eine Dopplung der Termine, für alle die sich nur für die Weihnachtshose interessieren, die kommt im zweiten Teil.

HJKA - Finale

Bei Monika treffen sich heute alle, die laut Hurra und fertig rufen können, ich bin dabei.


Die Wetterlage für schöne Fotos war gestern etwas ungünstig aber die Jacke ist fertig. Wobei es
nun doch eher ein Mantel geworden ist und bei kraus rechts rechne ich auch noch mit Längenwachstum.
Ich habe einen Raglan von oben gestrickt bis das Garn fast alle war. Gestrickt war das Teil
schnell, ein wenig Sorgen hat mir die Tatsache gemacht, dass ich die Knopflöcher vergessen hatte.
Vielen Dank an der Stelle für eure Ideen, wie man die Jacke doch noch verschließen kann.
In der gut gefüllten Knopfkiste waren tatsächlich noch ein paar kleine und farblich passende Kugelknöpfe. Aus dem letzten Rest Garn habe ich dann einfach am Rand ein paar Schlingen angehäkelt und fertig.


Die Jacke ist einfach gerade runter gestrickt, das macht jetzt keinen schlanken Fuß was mich
nicht stört, ist die Jacke doch sehr leicht und kuschelig. Die vorhandenen 450 Gramm habe ich
komplett verbraucht.


Hier noch mal der Kragen aus der Nähe. Die anderen fertigen schönen und warmen Jacken
findet ihr bei  Monika , vielen Dank für diesen schönen Knit Along.

WKSA - Ich habe mich entschieden und sogar bereits Stoff.

Ja und ja. Meine Entscheidung wurde sehr beeinflusst von Sabine, die im Kommentar die Farbe Rot für die Hose in das Rennen geworfen hat. Liebe Sabine, da hast du mich ordentlich aus dem Takt gebracht, was gar nicht so einfach ist. Geplant war für die Hose Dunkelblau mit grünen Steppnähten, eine rote Hose hatte ich gar nicht auf dem Radar aber warum nicht.


Am dieser Stelle macht sich die Vorratshaltung nach Art des Hamsters bezahlt, selbstverständlich habe ich roten Stoff für eine Hose im Schrank. Der Kommentar von Anne zeigt, wie gut wir uns nun schon kennen, also rote Hose gern aber Glitzer dazu ist mir zu viel. Das Foto zeigt es nicht sehr gut aber der Stoff glitzert ordentlich und darin sehe ich mich nicht.


Der Schnittmusterabgleich hat ergeben, dass ich im Sommer bei der Probehose nichts verändert habe.
Auf dem Foto drei übereinander liegende Schnittteile der hinteren Hose, mit exakt gleicher Kurve, das sollte also klappen. Ich schneide dann mal den roten Stoff an und wenn die Hose fertig ist, entscheide ich was ich für Obenrum nähe.

Weitere Entscheidungen und die passenden Stoffe dazu findet ihr hier.

Einen  wunderschönen Sonntag für euch.
Sylvia

Mittwoch, 22. November 2017

MMM

Ich bin ja mal gespannt, wie viele Bilder es heute aus der alten Feuerwache in Köln gibt.
Dodo, in ihrem wunderschönen Kleid hat schon mal die gleiche Lokalität für ihre Bilder, wie ich.





Ich muss ja zugeben, wenn Frau Küstensocke nicht gerade Fotos gemacht hätte, hätte ich doch glatt vergessen, den neuen Mantel zu fotografieren.
Der Stoff ist vom Stoffmarkt im Oktober und war ein zwei Meter Coupon und er hat ein Muster, was man auf den Bildern nicht so gut sieht.


Ich habe viele Zeitschriften durchgesehen, weil die zwei Meter für einen Mantel natürlich knapp
sind und der Stoff hat auch für die Belege nicht gereicht, die sind jetzt einfach Schwarz. In der
Burda 1/2016 war dann der perfekte Schnitt, ohne Teilungsnähte, leicht ausgestellt und mit Gürtel. Die Fell oben und Fell unten Sache habe ich einfach weggelassen.


Ein einfacher und problemloser Schnitt, der mir tatsächlich in Größe 38, ohne jede Änderung
passt. Nach der ersten Anprobe dachte ich noch , ich muss die Abnäher verlegen aber ich habe
dann  probeweise die Schulterpolster eingelegt und siehe da, die Abnäher rutschten an die richtige Stelle. Der Schnitt bekommt eine eins plus, so schnell habe ich noch nie einen Mantel genäht.


Vielen lieben Dank an die Kölnerinnen, für die Organisation diese wunderbaren Treffens und ein extra Danke an Antje für das Dach über dem Kopf in der Nacht.

Die anderen Selbermacherinnen finden sich wie gehabt hier.

Einen schönen Mittwoch für euch.
Sylvia

Montag, 20. November 2017

WKSA 2017 - Wir haben so viele Ideen.

Das Jahr geht zu Ende und ein schöner Lichtblick im grauen November ist die Weihnachtskleidnäherei, welche auf dem MMM Blog stattfindet.


 

Das Thema heute " Wir haben so viele Ideen". Ich ja eher nicht, mir schwirren zwar so einige Kleider im Kopf herum aber das sind mehr so Sommerkleider. Ich werde mir also in diesem Jahr eine Weihnachtshose nähen und wenn die Zeit noch reicht, etwas Schickes für Obenrum dazu. Hier liegt noch ein sehr schöner Glitzerjersey im Schrank.

Ich habe im Sommer schon mal vorgearbeitet und zwei Hosen aus der Burda aus Probestoff genäht.
Achtung nun folgen Bilder der Hinteransicht.


Hose Nummer eins wurde von mir abgewählt, nachdem ich das Foto gesehen habe, da ist mir zu viel Gefalte unter dem Hinterteil und da ich prinzipiell in Burdahosen ganz gut passe, habe ich auch keine Lust mich mit der Anpassung zu quälen.


Es wird eine lange Hose, hier hat der Probestoff nicht mehr gereicht aber man sieht sicher trotzdem, das diese Hose sehr viel besser und vor allem ohne Änderungen passt.


 In der Burda 2/2000 wird die Hose so präsentiert, wenig zu erkennen und das verblitzte Foto macht es auch nicht besser.


Es ist ein einfacher Schnitt, eine gerade Hose, die an der Hüfte eng sitzt und ein weites und gerades Hosenbein hat. Für einen Stoff habe ich mich noch nicht endgültig entschieden aber das bekomme ich bis Sonntag hin.

Vielen Dank an die Organisatorinnen, die in der stressigen Vorweihnachtszeit wieder keine Mühe scheuen und uns diese Plattform zur Verfügung stellen, damit wir alle ein wenig Erholung in unserem Hobby finden.

Die anderen Näherinnen findet ihr hier und ich hoffe mich lenkt nicht doch noch ein wunderschöner Kleiderschnitt ab.

Eine schöne Woche für alle.
Sylvia