Montag, 20. März 2017

FJKA, der erste Zwischenstand

Etwas verspätet nun noch hier auf dem Blog, mein Beitrag für die Frühlingsjäckchen. Ich habe die weltbeste Entschuldigung überhaupt, ich war das ganze Wochenende in bester Gesellschaft nähen.
Ich werde heute Abend auf alle Fälle noch hier schauen, wie weit die Anderen gekommen sind.



Hallo und herzlich Willkomen zum ersten Zwischenstand unserer Frühlingsstrickereien.


Lila Jacke an lila Puppe und das bei schlechten Licht. Ich hoffe, ihr könnt trotzdem erkennen, dass ich ordentlich vorangekommen bin. Bei dem zweiten Ärmel fehlt auch nicht mehr viel und überhaupt sind die kürzeren Ärmel an so einem Frühlingsjäckchen ganz toll. Ich weiß ja nicht wie es euch geht aber besonders die Ärmel ziehen sich immer so und dauern ewig oder ich habe einfach besonders lange Arme zu umstricken.


Auch die Nahaufnahme ist nicht besser, es fehlt einfach der Kontrast. ich bin also guter Dinge bald die Wickeljacke anschlagen zu können. Für eine Wolle habe ich mich entschieden und auch einen Plan wie ich stricken möchte. Das verrate ich euch aber erst zum zweiten Zwischenstand, es soll ja interessant bleiben.

Zum letzten Treffen hatte ich ein paar Fragen da gelassen und einige haben sie auch schon beantwortet, das war wohl etwas uneindeutig formuliert, macht aber nichts. Wer möchte kann die Fragen gern noch beantworten.

Die erste Frage war zu den Vorlieben für eure Strickidee, also Zeitschriften, Bücher oder Internet.

Ganz am Anfang habe ich gern aus Zeitschriften gestrickt, einfach weil ich keine Strickbücher kannte und Internet war da noch nicht. Es gab im Osten die " Modische Masche" und da waren viele Modelle drin, die mir gefallen haben. Das Problem war eher die Wolle zu bekommen, um sie zu stricken. Später habe ich mir ganz gern die Verena gekauft aber eigentlich gar nicht so viel daraus gestrickt. Ich denke, ich hatte schon immer ein Problem mit Anleitungen.
Mittlerweile gibt es im Netz so viele Anleitungen, dass ich erstaunt bin, dass sich die Strickzeitschriften noch so gut verkaufen. Zumindest gibt es auch hier in der Kleinstadt eine gute Auswahl an Strickheften, mit zum Teil sehr seltsamen Modellen.  Durch die vielen Inspirationen habe ich einige Anleitungen bei Ravelry entdeckt und ich merke, dass ich Lust habe den Anleitungen mal wieder eine Chance zu geben, wenn ich mich für eine entschieden habe.

Die zweite Frage bezog sich auf die Anpassungen, welche ihr macht oder eben auch nicht.
Da habe ich bei einigen in den Antworten schon entdeckt, dass auch bei Strickanleitungen Anpassungen notwendig sind. Ist ja auch klar, ähnlich wie Schnittmuster werden die Anleitungen sicher auch auf genormten Maßen basieren.
Da ich nicht genau nach Anleitungen stricke, muss ich erst mal nicht anpassen. ich erinnere mich aber das ich auf jeden Fall die Ärmel immer länger gestrickt habe als angegeben.
Ich stricke ja gern am Stück, das hat den Vorteil, dass ich zwischendurch immer mal anprobieren oder anhalten kann. Ich kann mir das Stricken in Einzelteilen kaum noch vorstellen und dieser Frust, wenn das dann nicht passt. Aber eventuell habt ihr da ja andere Erfahrungen gemacht.


Wer sich dafür interessiert mal eine eigene Kreation zu stricken, der sollte sich mal nach diesem Buch umsehen.


Es ist nicht dick, hat aber einen genialen Anleitungsteil, Taschen, Krägen, Manschetten und verschiedene Ausschnittformen sind erklärt.



Wie alle alten Bücher ist es nicht sehr geeignet für Strickneulinge. Es gab da wohl tatsächlich mal Zeiten, da ging man wie selbstverständlich davon aus, dass fast alle stricken können.

Einen wunderschönen Sonntag für euch.
Sylvia

Mittwoch, 15. März 2017

MMM

Oh je, es ist Mitte März und ich bin in diesem Jahr das erste Mal beim MMM dabei und dann auch nur mit Spiegelfotos.
Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass die Frauen des MMM Teams ein wunderschönes Wochenende hatten  und dabei auch noch neue Ideen für den Mittwoch entstanden sind.


Hose, Jacke und Shirt sind selbstgemacht. Die Hose ist wie diese Hose  eine Marlenehose aus Jeansstoff. Ich habe den hohen Bund der Hose vorn und hinten in der Mitte noch mal unterteilt
und nach oben etwas Weite weggenommen. Nun steht der hohe Bund nicht mehr ab, ich könnte
mit dem Modell nun in Serie gehen aber mir fehlt eine Quelle für Jeansstoffe, wie sie Sybille heute erwähnt. Ich habe ja Bilder von dem Stoffschrottplatz gesehen, ein Traum.


Die Jacke noch mal näher. Die Wolle ist eine Islandwolle und sie kratzt ganz schön, ist aber dafür wirklich warm und so eine Jacke werde ich ganz sicher nicht ohne Shirt anziehen. Ich glaube die Wolle heißt Lettlopi oder so ähnlich. Die Banderole kann ich gerade nicht finden.


Ich finde das Muster so schön, es war eine Freude es zu stricken, einfach und macht was her, das mag ich ja.


Der Stoff des Shirts noch mal aus der Nähe. Der Stoff ist vom Tauschtisch in Bielefeld. Die Tauschtische dieser Welt reizen mich ja nicht so sehr, da dort oft sehr viele gemusterte und bunte Stoffe liegen. Zum Glück bin ich neugierig und konnte diesen Schatz finden. Der Stoff ist von
Mema (Ich kann gerade nicht verlinken, ein Datenbankfehler??). Es ist nur ein Shirt geworden aber es passt perfekt zur Strickjacke und seid ich es genäht habe wird es sofort von der Leine wieder angezogen. Vielen Dank Mema.


Die anderen Mittwochsfrauen findet ihr hier.

Einen schönen Mittwoch für euch.
Sylvia

Sonntag, 5. März 2017

FJKA, Muster, Modell und Wolle

Danke für eure Inspirationen, ich mag diese Ideensammlung ja sehr, schon weil ich da mal ein paar wirklich schöne Strickjacken, abseits meines Beuteschemas, zu sehen bekomme.
Vielen Dank auch für die Hilfe zur Wickeljacke, ob per Mail oder in den Kommentaren, der Plan zur Jacke nimmt Gestalt an und ich werde sie stricken aber als Zweitmodell, weil ich nun erst mal noch Wolle finden muss. Ich hänge mich also mal weit aus dem Fenster und behaupte kühn, dass ich bis Ostern zwei Jacken schaffe.



Ich beginne mit der Jacke nach Art der Hetty, mir gefällt das Lochstreifenmuster, der Ausschnitt und die Ärmellänge. Ich werde nicht genau nach der Anleitung stricken, wie ich schon einige Male erwähnt habe, bekomme ich von den Zeile für Zeile Anleitungen leichte Aggressionen und das soll ja hier ein Spaß werden.


Ich habe also meine Musterbücher gewälzt und bin auch fündig geworden. Die Bücher und Hefte sind alle schon älter und ich habe sie so nach und nach geschenkt bekommen. Ich bin so zufrieden mit den alten Heften, dass ich nie nach neueren Ausgaben geschaut habe.


Besonders liebe ich diese beiden Hefte und falls ihr mal auf einen Flohmarkt auf diese Ausgaben stoßt, nehmt sie mit. Die Muster in den Heften werde ich in diesem Leben nicht mehr alle stricken können.


Einziges Manko der Hefte, es sind keine Strickschriften enthalten aber die geübte Strickerin kann sich die Strickschrift auch selbst zeichnen, bzw. sind auch sehr viele Muster enthalten, die nur über vier bis sechs Zeilen gehen und die kann ich dann nach der Maschenprobe schon mal auswendig.


Entschieden habe ich mich für dieses Muster, das ist jetzt nicht genau wie bei Hetty, nur so ähnlich aber, es gefällt mir einfach besser. Gefunden habe ich das Muster im Burda Strickmusterheft von 1981. Das Garn ist die Merino ExtraFine von Lanade in einem für meine Verhältnisse sehr gewagtem Lila.


Der Bund, gestrickt mit Nadeln Nummer 3 und die Jacke werde ich dann mit einer halben Nummer größer stricken. Auf der Banderole werden Nadeln Nummer 4 empfohlen aber da ich sehr locker stricke, nehme ich meistens eine halbe Nummer kleiner.

Nun bin ich gespannt, welche Inspirationen ihr gewählt habt und welche schönen Garne ich heute noch zu sehen bekomme, eventuell ist ja ein Garn für die Wickeljacke dabei

Der nächste Termin ist der 19. März, da ist der erste Zwischenstand dran. Für den ersten Zwischenstand haben wir an euch Fragen.

Welche Anleitungen bevorzugt ihr, Zeitschriften, Bücher oder lieber aus dem Internet?
Haltet ihr euch stur an die Anleitung oder nehmt ihr die Anleitung eher als grobe Vorlage?

Einen wunderschönen Sonntag für euch.
Sylvia

Viele weiter Frühlingsjacken findet ihr hier.

Sonntag, 26. Februar 2017

FJKA Inspiration

Der Beitrag erscheint parallel auf dem MMM Blog und da findet heute auch die Party statt.



Mein Name ist Sylvia und ich blogge unter Frauenoberbekleidung. Ich freue mich sehr, euch heute
gemeinsam mit Luise zur Inspiration für unsere Frühlingsjacken 2017, begrüßen zu können.

Ich beginne mit einem kurzen Rückblick auf die Jäckchen der vergangen Jahre und wie sich die Garne so im Alltag gemacht haben.


Die ersten drei Bilder sind die Jacken von 2014, dazu gibt es hier auch die Informationen zu den verwendeten Garnen. Alle drei Jacken befinden sich noch in meinem Schrank und werden getragen.
Die erste Jacke war die beliebteste und sieht dementsprechend abgeliebt aus, die wird wohl nur noch diesen Sommer überleben. Die schwarze Jacke sieht noch top aus und hat auch sehr gut die Form behalten. Die dritte Jacke wurde dann doch sehr oft getragen, da ich mir einfach noch ein paar dunkelblaue und schwarze Kleider zugelegt habe. Auch hier muss ich sagen, dass das Garn, die Merino Cotton von Lanade, noch wunderbar in Form ist.
Der schwarze Pullover von 2015 ist immer noch schick aber mich piekt doch tatsächlich die Kid Silk von Lanade sehr, das ärgert mich. Ich bin ja sonst nicht so empfindlich und der Pulli ist sehr schön.
Die auf den Bildern noch unfertige grüne Jacke ist nun auch schon lange fertig und liegt im Schrank, weil die Ärmel zu eng sind. Das ist nur meiner Faulheit geschuldet und eigentlich müsste ich sofort und als erstes die Ärmel noch mal neu stricken. Das wäre dann die Zusatzaufgabe für diesen Knit Along.


So ein Frühlingsjäckchen passt wirklich zu allem, sogar zu Feenflügeln.

Was plane ich in 2017. Schon lange gefällt mir die Hetty von Andi Satterlund, eine Jacke die auch
schon oft gestrickt wurde. Nun machen mich die englischen Zeile für Zeile Anleitungen ja wahnsinnig und mein Plan ist eine Jacke nach Art der Hetty zu stricken. Mir gefällt das Lochmuster, die Ausschnittform und auch die Länge , sowohl der Jacke als auch der Ärmel. Ich werde also bis nächste Woche die Musterbücher wälzen und Proben mit verschiedenen Garnen stricken.
Das ist Plan Nummer eins.
Schon sehr lange wälze ich in meinem Kopf die Idee mal eine Wickeljacke zu stricken. Da bin ich noch nicht fündig geworden. Alle Anleitungen die ich bisher angeschaut habe, passten nicht so ganz zu meiner Vorstellung. Eventuell finde ich ja heute bei euren Inspirationen die Wickeljacke meiner Träume. Ich könnte mir auch vorstellen, basierend auf dem Grundmuster der Miette eine Wickeljacke zu versuchen. Ich würde das Lochmuster weg lassen und statt des Ausschnittes einfach alle paar Reihen nur eine Masche zunehmen, bis sich die Vorderteile überlappen und da dann Bindebänder dran. Ich überlege weiter.
Jetzt bin ich aber gespannt, wer noch Lust auf den Frühling hat und welche wunderschönen Inspirationen ich mir heute anschauen kann.

Einen sonnigen Sonntag für euch.
Sylvia



Sonntag, 29. Januar 2017

Winterschlaf

Ich finde das Konzept Winterschlaf gerade sehr reizvoll, meine Körpertemperatur sinkt automatisch beim Anblick von Schnee, nur die eingelagerten Reserven dürften nicht für drei Monate schlafen ausreichen.
Ich habe schon ein schlechtes Gewissen. Das ich hier nichts schreibe, dürfte in der Menge der Nähblogs kaum auffallen aber ich habe auch nichts gelesen oder kommentiert in den letzten Wochen.
Immerhin, ich habe es nach Bielefeld zur Annäherung geschafft und bei Alexandra gibt es Berichte und auch Fotos, da habe ich auch keine gemacht, wie so oft.
Eine tolle Veranstaltung, sehr gut organisiert und die beste Gesellschaft, die man sich zum nähen wünschen kann. Dank der Annäherung habe ich im Januar dann doch zwei Kleider und einen Rock genäht.


Ich bastele ja weiter an meinem persönlichen Baukastenschnitt für Jerseykleider und hier Kleid Nummer eins aus Bielefeld, das Jerseykleid mit Wasserfallausschnitt.


Auch von hinten schön und Dank Taillennaht mit faltenfreiem Rücken.


Ich glaube ich bin durch mit meinen Wünschen für mein Baukastensystem und wenn ich wieder munterer bin, dann suche ich mal alle Fotos für eine Zusammenfassung raus.


Der Kater macht es wie immer richtig, einfach umfallen und pennen.

Einen wunderschönen Restsonntag für euch, ich träume schon mal vom Frühling.
Sylvia

Freitag, 23. Dezember 2016

WKSA Finale

Liebe Dodo, liebe Yvonne vielen Dank für diesen Sew Along. Ich habe ein Kleid aus Webstoff genäht und es hat Ärmel und es passt. Das hätte ich ohne Sew Along zum Jahresende nicht mehr hinbekommen, auch wenn es leicht geschummelt ist, da der Stoff ordentlich elastisch ist.


Der Stoff knittert, obwohl ich finde, dass das auf Fotos oft viel schlimmer aussieht, als in der Realität.
Die Kombination aus Ottobre und Burda gefällt mir so gut, dass ich gar keine Lust habe, das Originalschnittteil für den Rock auszuprobieren.


Von hinten betrachtet ist da an den Ärmeln noch zu viel Stoff und die Abnäher sehen komisch aus. Keine Ahnung warum , auf der Puppe verhalten sie sich ganz unauffällig.


Ich kann dem morgigen Abend also entspannt entgegen sehen und mit Schnee ist ja zum Glück nicht zu rechnen.


Ich wünsche euch allen ein wunderbares Weihnachtsfest und das Geweih lenkt doch sehr gut von den Augenringen und von wieder nicht zum Friseur geschafft, ab.
Feiert schön, lasst es krachen oder ruht euch aus, was immer euch glücklich macht.

Sylvia

Die schönsten Weihnachtskleider des Landes findet ihr hier.

Sonntag, 18. Dezember 2016

WKSA, Teil 4

Fertig, mit einem Kleid und dabei wird es bleiben, aber ich habe tatsächlich auch noch das Unterkleid geschafft.


Da hängt das gute Stück am Schrank und sieht seltsam breit aus, was gar nicht so ist. Das Kleid sitzt locker auf Figur, gerade richtig für Weihnachten. Die Ärmel habe ich noch verlängert, die in der Ottobre vorgesehen Länge gefiel mir nicht. Jetzt endet der Ärmel unter dem Ellenbogen, was mir besser gefällt.


Das leicht verblitzte Unterkleid ist ebenfalls fertig. Der Schnitt ist wie üblich Butterick 6031, mein Unterkleiderlieblingsschnitt, neben Burda. Wiebke beschreibt hier, wie man mal eben schnell aus einem Shirtschnitt ein Unterkleid näht. Das Burdaunterkleid näht sich genau so schnell und einfach und man benötigt keine weiteren Zutaten.


Anders bei Butterick, da verwende ich gern die fertigen BH Träger und zur Versäuberung von Ausschnitt und Armausschnitt entweder elastische Spitze oder wie hier, einfach ein Gummiband mit Zackenkante.


Für den Rücken hat sich das Unterbrustgummiband bewährt. Das ist ein Gummi, der auf der einen Seite schön glatt ist und auf der Innenseite flauschig angeraut.
Ich verwende Microfaserstoffe mit viel Elastan für die Unterkleider. Auf den Stoffmärkten habe ich diese Stoffe immer bei den Futterstoffen gefunden.
Bei Wien 2002 kann man alles Zubehör und auch die Stoffe zu sehr moderaten Preisen bestellen, man benötigt lediglich etwas Nerven bei der Zusammenstellung.
Das war jetzt viel Information zum Untendrunter und wenig über das Kleid aber zum Finale wird das Kleid der Star sein und das Unterkleid nicht im Bild.

Die anderen Frauen und ihre Kleider haben sich unter der Schirmherrschaft von Dodo und Yvonne an dieser Stelle versammelt.

Einen schönen vierten Advent für euch.
Sylvia