Mittwoch, 17. Mai 2017

MMM


Rechtzeitig für den heute versprochenen warmen Tag, habe ich mir am Sonntag, in bester Nähgesellschaft, ein Sommertuuli genäht.


Tulli, ein Schnitt von Named hat eigentlich Ärmel. Da das Kleid aber beim ersten Versuch so gut passte und ich gerade lieber Sommerkleider nähen möchte, habe ich die Ärmel eingespart.
Der Stoffverbrauch bei dem Kleid ist auch so ordentlich, trotz reichlich vorhandener Jerseystoffe, musste ich ganz schön suchen, bis ein Stück die passende Größe hatte.
Das Vorderteil ist wieder gedoppelt, für eine Dopplung des Rückenteils hat der Stoff nicht gereicht.


Ich habe erst noch überlegt die Schultern schmaler zu machen aber dann darauf verzichtet und es war eine gute Entscheidung, so ist es ein Sommerkleid und sieht trotzdem angezogen aus. Nach der ersten Anprobe habe ich dann das Armloch noch verkleinert und jetzt sitzt es wie es soll, ohne Einblicke auf das Darunter.


Genäht habe ich eine Größe 40, bei Burda nehme ich die 38, und das Oberteil einen Zentimeter verlängert und im Bruch zugeschnitten, sonst habe ich nichts am Schnitt geändert.
Nur für Anne heute Fotos vor dem Teppichphlox  ;)) .

Weiter Sommerkleider und mehr gibt es heute wieder hier zu sehen, allen voran Katharina in einem Kleid aus der neuen Knip.

Einen wunderschönen Mittwoch für euch.
Sylvia

Sonntag, 14. Mai 2017

FJKA Finale der Herzen

Hallo und herzlich willkommen zum Finale der Herzen. Ich hoffe, es haben noch ein paar Strickerinnen ihre Jacken fertig bekommen. Die Frühlingsjacken haben zumindest hier in der Gegend noch nicht viel verpasst aber jetzt wird es warm.


Die Wickeljacke ist nun auch endlich fertig. Ich möchte mich noch mal ganz herzlich bei allen bedanken, die an der Jacke mitgeholfen haben. Von den Anleitungen am Anfang bis zu den Tipps für die Bänder am Ende. Ich habe in Stoffen und Bändern gewühlt und nichts farblich passendes gefunden. Das Rennen hat am Ende eine eher dicke Wolle gemacht, die wenigstens fast zu dem Grau der Jacke passt.


Wie mir empfohlen wurde, habe ich einen I Cord probiert. Die Kordel war mir aber zu steif, da ich kein passendes Nadelspiel für die dicke Wolle im Haus habe. Dafür kann ich jetzt einen I Cord stricken, was auch sehr schön ist. Mir fiel dann noch die Strickgabel ein, das blaue Ding rechts im Bild. Das Teil gehört eigentlich in den Kinderladen in dem ich arbeite, damit können Kinder sehr einfach endlose Schnüre herstellen, an denen sie dann ihre Kuscheltiere Gassi führen. Mit dieser Strickgabel habe ich nun eine ordentliche Kordel für die Jacke herstellen können.


Mit der Länge der Kordel habe ich etwas übertrieben und sie mittlerweile noch eingekürzt.


Mir gefällt die Variante auf dem ersten Bild besser und so wie auf diesem Bild werde ich die Jacke nicht tragen. Ich binde die Kordel lieber nur hinten.

Nun freue ich mich auf eure Jacken und Jäckchen. Einen wunderschönen Sonntag für euch.
Sylvia

Mittwoch, 26. April 2017

MMM

In Zeiten wie diesen, wo sich aus dem Tag einfach nicht mehr Stunden pressen lassen, bin ich froh einen gut befüllten Kleiderschrank zu haben, der mir fast alle Wünsche erfüllt.
Es gibt also heute beliebte und eingetragene Sachen an der Frau.


Die Kombination Rock, Strickjacke und Shirt macht in letzter Zeit den Kleidern immer mehr Konkurrenz. Der Rock ist Norma mit den Taschen von Hollyburn und er wurde im September 2015 genäht.


Für einen Baumwollstoff ist die Rückseite nur moderat verknittert. Die Bilder sind gestern Abend, nach der Arbeit entstanden, ein guter Rock.


Die Strickjacke habe ich scheinbar noch gar nicht verbloggt oder ich finde den Post nur gerade nicht.
Die Jacke ist aus Merino Cotton von Lanade, komplett in einem falschen Zopfmuster gestrickt.
Das gibt eine enge und doch maximal elastische Strickjacke.


Zum Schluss das Shirt , schon mal im März 2015 gezeigt. Da finden sich auch alle Angaben zum Schnitt. Den kann ich nach wie vor uneingeschränkt empfehlen, das Shirt trage ich sehr viel und das werde ich mir definitiv genau so noch einmal nähen, wenn es abgetragen ist.

Heute beim MMM tanzt Carola vor, die sich ihren Traum vom Wickelkleid erfüllen konnte.

Einen wunderschönen Mittwoch für euch.
Sylvia

Sonntag, 16. April 2017

FJKA Finale

Draußen scheint hoffentlich die Frühlingssonne und wir können gut gekleidet beim Osterspaziergang flanieren.


Nun ja, die Frühlingssonne bekommt von mir nicht die volle Punktzahl, heute regnet es schon wieder aber die Strickjacke ist fertig und die Wicklejacke ist fast fertig und das trotz der immensen nicht geplanten Mehrarbeit in den letzten Wochen.


Auf den Bildern scheint zwar die Sonne aber es ist kalt, Frühlingsjacke mit Stiefeln geht ja nicht, also musste ich mal kurz frieren für die Fotos.


Der Versuch entzückendes Beiwerk mit ins Bild zu locken war nicht erfolgreich.


Passt auch von hinten und ich finde das Lila passt auch ganz prima zu den dunkelblauen Jeans, was ich zufällig beim Anprobieren der Jacke festgestellt habe. Die Jacke passt natürlich auch problemlos zu allen schwarzen Kleidern aber die Kombination mit der Jeans, die ist es für diesen Frühling.


Nicht ganz so erfolgreich ist die Idee mit der Wicklejacke. Die Jacke ist fertig und passt auch, nur die Bindebänder habe ich erst mal wieder aufgetrennt. Die sind mir zu labberig gewesen und auch die Optik hat mir nicht gefallen. Kurz habe ich überlegt ob man wohl gestricktes mit Einlage bebügeln kann aber wenn das schiefgeht, ist die Wolle hinüber. Ich muss noch mal in Ruhe überlegen, optional könnte ich den Wickel auch festnähen und dann ist es eben ein Pulli.

Nun aber zu euren Werken, in der letzten Woche waren ja einige schon fertig und ich bin gespannt wer alles eine zweite Jacke angeschlagen hat. Es war mir eine Freude mit euch gemeinsam zu stricken und ein extra Dankeschön an Luise, für die Teamarbeit.

Ich wünsche euch noch zwei wunderschöne Ostertage und vielleicht scheint ja auch irgendwo im Lande die Sonne. Weitere Bilder mit wunderschönen Frühlingsjacken findet ihr hier.

Sylvia

Mittwoch, 5. April 2017

Frühlingserwachen

Heute erwacht beim MMM der Frühling und ich hoffe all die schönen Sachen sorgen für höhere Temperaturen, noch ist mir kalt.


Aus diesem Grund heute mal wieder mit Strickjacke drüber, Informationen zur Jacke gibt es hier.
Darunter trage ich das aktuelle Lemmingkleid Tuuli. Ich habe es tatsächlich geschafft ein Kleid zu nähen, was gerade In ist, eine Premiere. Für gewöhnlich überlege ich so lange, bis die Welle vorrüber ist. Raven liegt zum Beispiel immer noch nur als kopierter Schnitt hier.


Der Dank für dieses schöne Kleid geht an Wiebke, die mir das Potential des Schnittes gezeigt hat.
Ich werde wohl nie ein tolles Schnittmuster entdecken, ich kann die Schönheit mancher Schnitte erst erkennen, wenn mich jemand mit der Nase drauf stößt.
Mit der Größenfindung hatte ich keine Probleme, ich habe Größe 40 genäht und nur das Oberteil um zwei Zentimeter verlängert. Das Rockteil habe ich auch verlängert aber das war Quatsch, da durch das verlängerte Oberteil der Rock ja sowieso schon weiter nach unten rutscht. Das nächste dann also ein Stück kürzer. Das Oberteil ist gedoppelt und trotz des dünnen Viskosejerseys ist das das schwerste Kleid in meinem Schrank und so eine lange Strecke Saum habe ich auch noch nie genäht.


Im Frühling, also wenn es dann warm wird, weil Frühling ist ja schon, werde ich das Kleid dann so tragen.

Einen wunderschönen Mittwoch noch für euch.
Sylvia

Sonntag, 2. April 2017

FJKA - zweiter Zwischenstand

Da mein Beitrag vorgeschrieben war , um heute auf dem MMM Blog zu erscheinen, muss ich nun leider feststellen, die Sonne ist weg aber sie kommt sicher wieder, also schaut euch die tollen Jäckchen der Anderen auch an.

Heute prasselt die Sonne vom Himmel, da wäre es gut mein Jäckchen wäre schon fertig, ist es aber noch nicht. Wie ich beim ersten Zwischenstand sehen konnte, geht es bei den Meisten sehr gut voran, bei mir aber auch.



Es fehlt nur noch der Halsbund und die zweite Seite der Knopfleiste. Wie fast immer trödel ich am Schluss etwas rum und ebenfalls wie immer liegt es an den fehlenden Knöpfen. Ich mag es ja sehr gern, wenn die Knöpfe farblich zur Jacke passen, bei dieser Farbe mal wieder nicht so einfach. Nächste Woche ist in Dresden Stoffmarkt, mal sehen, ob ich farblich passende Knöpfe bekomme.


Das letzte Stück oben an der Schulter habe ich ohne Muster gestrickt und es gefällt mir so sehr gut. Wenn an der Schulter nur noch wenige Maschen auf der Nadel sind, ist das Muster sowieso nicht mehr zu erkennen.


Hier nun die Entschuldigung für die Trödelei bei der ersten Jacke, ich musste die Wickeljacke schon mal anfangen. Ich habe mich für das Garn Air von Lanade entschieden, da war vom Mantel noch ein großer Rest vorhanden. Die Maschenprobe passt einigermaßen zu Miette, also wie geplant ein Raglan von oben.


Hier im Bild das böse Loch, welches zumindest bei mir, bei Raglan von oben , immer unter dem Arm entsteht. Ich lege die Maschen immer auf diese Maschenhalter, die wie riesige Sicherheitsnadeln aussehen. Fädelt jemand die Maschen auf ein Seil und ist das Loch dann kleiner oder überhaupt nicht da? Wie gesagt , ich bevorzuge die Maschenhalter, weil da nichts runter rutschen kann.


Ist die Nadel dann wieder im Gestrick, sieht man, dass da doch ein richtig großes Loch entstanden ist.
Die Lösung ist relativ einfach und funktioniert auch, wenn man nach Anleitung strickt.
Die Langzeitstrickerinnen werden wissen was nun kommt aber vielleicht hilft es der einen oder anderen Neustrickerin weiter.


Ich nehme einfach rund um das Loch Maschen auf, aus der Seite und direkt unter dem Arm. Die Mehrweite die dadurch entsteht ist unerheblich und kann ja wieder abgenommen werden. Gerade Miette hat ja eher enge Ärmel, da sind die paar Maschen mehr sogar gut.


Weg ist das Loch, auch wenn man es in dem wuscheligen Garn kaum erkennt.

Noch zwei Wochen und ich denke, ich schaffe das, zumal ich für die Wickeljacke schon mal keine Knöpfe besorgen muss.
Ich bin gespannt, was ihr in den letzten beiden Wochen so geschafft habt.

Einen schönen Sonntag noch.
Sylvia

Mittwoch, 29. März 2017

MMM

Ich habe einen Rock genäht, das ist erst mal nichts Besonderes aber er ist kariert mit Blumen und hat Falten. Dieser Rock  zeigt wie schnell ich mich in netter Gesellschaft beschwatzen lasse.
Mitte März war ich ein ganzes Wochenende in Gesellschaft nähen, von diesem Wochenende wird noch oft die Rede sein, da meine Produktionsrate sehr hoch war.


Nähen in der Gruppe eignet sich ja auch sehr gut dazu mal Sachen anzuprobieren, die man so nicht im Nähplan hat. in diesem Fall der Rock von Doreen, der Schnitt ist dieser.


Überhaupt nicht mein Beuteschema aber ich war sofort begeistert. Leider hatte ich weder Stoff noch anderes Zubehör für den Rock dabei. Ich muss mich beim Packen für das nächste mal unbedingt besser ausrüsten. Es gibt ja aber bei jedem dieser Treffen so eine Tisch auf dem ungeliebte Stoffe abgelegt werden. In diesem Fall stammt der Stoff von Elke. Ich musste ja etwas überredet werden, den Stoff zu nehmen aber ich bin von dem Rock sehr begeistert.


Reißverschluss und Futterstoff für die Taschen stammen dann wieder von Doreen, ein echter Gruppenrock aber genäht habe ich selber. Vor den Karos hatte ich einen großen Respekt aber sogar am Reißverschluss passen die Karos aufeinander und ich muss mir nun endlich so einen Fuß für Nahtreißverschlüsse besorgen, den hat mir nämlich Anne geliehen.


Vielen Dank euch allen, fürs Beschwatzen. Den Rock habe ich nicht das letzte Mal genäht.

Auch der Rock von Ina ist an dem Wochenende entstanden und sogar direkt neben mir.
Liebe Ina, den Rest Stoff von meinem Rock, bewahre ich auf, bis deine Diät vorbei ist.

Viele andere schöne Kleidung heute wieder hier.

Ich bin dann mal arbeiten und schaue heute Abend was ihr alle Hübsches anhabt.
Einen schönen Mittwoch für euch.
Sylvia

Montag, 20. März 2017

FJKA, der erste Zwischenstand

Etwas verspätet nun noch hier auf dem Blog, mein Beitrag für die Frühlingsjäckchen. Ich habe die weltbeste Entschuldigung überhaupt, ich war das ganze Wochenende in bester Gesellschaft nähen.
Ich werde heute Abend auf alle Fälle noch hier schauen, wie weit die Anderen gekommen sind.



Hallo und herzlich Willkomen zum ersten Zwischenstand unserer Frühlingsstrickereien.


Lila Jacke an lila Puppe und das bei schlechten Licht. Ich hoffe, ihr könnt trotzdem erkennen, dass ich ordentlich vorangekommen bin. Bei dem zweiten Ärmel fehlt auch nicht mehr viel und überhaupt sind die kürzeren Ärmel an so einem Frühlingsjäckchen ganz toll. Ich weiß ja nicht wie es euch geht aber besonders die Ärmel ziehen sich immer so und dauern ewig oder ich habe einfach besonders lange Arme zu umstricken.


Auch die Nahaufnahme ist nicht besser, es fehlt einfach der Kontrast. ich bin also guter Dinge bald die Wickeljacke anschlagen zu können. Für eine Wolle habe ich mich entschieden und auch einen Plan wie ich stricken möchte. Das verrate ich euch aber erst zum zweiten Zwischenstand, es soll ja interessant bleiben.

Zum letzten Treffen hatte ich ein paar Fragen da gelassen und einige haben sie auch schon beantwortet, das war wohl etwas uneindeutig formuliert, macht aber nichts. Wer möchte kann die Fragen gern noch beantworten.

Die erste Frage war zu den Vorlieben für eure Strickidee, also Zeitschriften, Bücher oder Internet.

Ganz am Anfang habe ich gern aus Zeitschriften gestrickt, einfach weil ich keine Strickbücher kannte und Internet war da noch nicht. Es gab im Osten die " Modische Masche" und da waren viele Modelle drin, die mir gefallen haben. Das Problem war eher die Wolle zu bekommen, um sie zu stricken. Später habe ich mir ganz gern die Verena gekauft aber eigentlich gar nicht so viel daraus gestrickt. Ich denke, ich hatte schon immer ein Problem mit Anleitungen.
Mittlerweile gibt es im Netz so viele Anleitungen, dass ich erstaunt bin, dass sich die Strickzeitschriften noch so gut verkaufen. Zumindest gibt es auch hier in der Kleinstadt eine gute Auswahl an Strickheften, mit zum Teil sehr seltsamen Modellen.  Durch die vielen Inspirationen habe ich einige Anleitungen bei Ravelry entdeckt und ich merke, dass ich Lust habe den Anleitungen mal wieder eine Chance zu geben, wenn ich mich für eine entschieden habe.

Die zweite Frage bezog sich auf die Anpassungen, welche ihr macht oder eben auch nicht.
Da habe ich bei einigen in den Antworten schon entdeckt, dass auch bei Strickanleitungen Anpassungen notwendig sind. Ist ja auch klar, ähnlich wie Schnittmuster werden die Anleitungen sicher auch auf genormten Maßen basieren.
Da ich nicht genau nach Anleitungen stricke, muss ich erst mal nicht anpassen. ich erinnere mich aber das ich auf jeden Fall die Ärmel immer länger gestrickt habe als angegeben.
Ich stricke ja gern am Stück, das hat den Vorteil, dass ich zwischendurch immer mal anprobieren oder anhalten kann. Ich kann mir das Stricken in Einzelteilen kaum noch vorstellen und dieser Frust, wenn das dann nicht passt. Aber eventuell habt ihr da ja andere Erfahrungen gemacht.


Wer sich dafür interessiert mal eine eigene Kreation zu stricken, der sollte sich mal nach diesem Buch umsehen.


Es ist nicht dick, hat aber einen genialen Anleitungsteil, Taschen, Krägen, Manschetten und verschiedene Ausschnittformen sind erklärt.



Wie alle alten Bücher ist es nicht sehr geeignet für Strickneulinge. Es gab da wohl tatsächlich mal Zeiten, da ging man wie selbstverständlich davon aus, dass fast alle stricken können.

Einen wunderschönen Sonntag für euch.
Sylvia

Mittwoch, 15. März 2017

MMM

Oh je, es ist Mitte März und ich bin in diesem Jahr das erste Mal beim MMM dabei und dann auch nur mit Spiegelfotos.
Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass die Frauen des MMM Teams ein wunderschönes Wochenende hatten  und dabei auch noch neue Ideen für den Mittwoch entstanden sind.


Hose, Jacke und Shirt sind selbstgemacht. Die Hose ist wie diese Hose  eine Marlenehose aus Jeansstoff. Ich habe den hohen Bund der Hose vorn und hinten in der Mitte noch mal unterteilt
und nach oben etwas Weite weggenommen. Nun steht der hohe Bund nicht mehr ab, ich könnte
mit dem Modell nun in Serie gehen aber mir fehlt eine Quelle für Jeansstoffe, wie sie Sybille heute erwähnt. Ich habe ja Bilder von dem Stoffschrottplatz gesehen, ein Traum.


Die Jacke noch mal näher. Die Wolle ist eine Islandwolle und sie kratzt ganz schön, ist aber dafür wirklich warm und so eine Jacke werde ich ganz sicher nicht ohne Shirt anziehen. Ich glaube die Wolle heißt Lettlopi oder so ähnlich. Die Banderole kann ich gerade nicht finden.


Ich finde das Muster so schön, es war eine Freude es zu stricken, einfach und macht was her, das mag ich ja.


Der Stoff des Shirts noch mal aus der Nähe. Der Stoff ist vom Tauschtisch in Bielefeld. Die Tauschtische dieser Welt reizen mich ja nicht so sehr, da dort oft sehr viele gemusterte und bunte Stoffe liegen. Zum Glück bin ich neugierig und konnte diesen Schatz finden. Der Stoff ist von
Mema (Ich kann gerade nicht verlinken, ein Datenbankfehler??). Es ist nur ein Shirt geworden aber es passt perfekt zur Strickjacke und seid ich es genäht habe wird es sofort von der Leine wieder angezogen. Vielen Dank Mema.


Die anderen Mittwochsfrauen findet ihr hier.

Einen schönen Mittwoch für euch.
Sylvia

Sonntag, 5. März 2017

FJKA, Muster, Modell und Wolle

Danke für eure Inspirationen, ich mag diese Ideensammlung ja sehr, schon weil ich da mal ein paar wirklich schöne Strickjacken, abseits meines Beuteschemas, zu sehen bekomme.
Vielen Dank auch für die Hilfe zur Wickeljacke, ob per Mail oder in den Kommentaren, der Plan zur Jacke nimmt Gestalt an und ich werde sie stricken aber als Zweitmodell, weil ich nun erst mal noch Wolle finden muss. Ich hänge mich also mal weit aus dem Fenster und behaupte kühn, dass ich bis Ostern zwei Jacken schaffe.



Ich beginne mit der Jacke nach Art der Hetty, mir gefällt das Lochstreifenmuster, der Ausschnitt und die Ärmellänge. Ich werde nicht genau nach der Anleitung stricken, wie ich schon einige Male erwähnt habe, bekomme ich von den Zeile für Zeile Anleitungen leichte Aggressionen und das soll ja hier ein Spaß werden.


Ich habe also meine Musterbücher gewälzt und bin auch fündig geworden. Die Bücher und Hefte sind alle schon älter und ich habe sie so nach und nach geschenkt bekommen. Ich bin so zufrieden mit den alten Heften, dass ich nie nach neueren Ausgaben geschaut habe.


Besonders liebe ich diese beiden Hefte und falls ihr mal auf einen Flohmarkt auf diese Ausgaben stoßt, nehmt sie mit. Die Muster in den Heften werde ich in diesem Leben nicht mehr alle stricken können.


Einziges Manko der Hefte, es sind keine Strickschriften enthalten aber die geübte Strickerin kann sich die Strickschrift auch selbst zeichnen, bzw. sind auch sehr viele Muster enthalten, die nur über vier bis sechs Zeilen gehen und die kann ich dann nach der Maschenprobe schon mal auswendig.


Entschieden habe ich mich für dieses Muster, das ist jetzt nicht genau wie bei Hetty, nur so ähnlich aber, es gefällt mir einfach besser. Gefunden habe ich das Muster im Burda Strickmusterheft von 1981. Das Garn ist die Merino ExtraFine von Lanade in einem für meine Verhältnisse sehr gewagtem Lila.


Der Bund, gestrickt mit Nadeln Nummer 3 und die Jacke werde ich dann mit einer halben Nummer größer stricken. Auf der Banderole werden Nadeln Nummer 4 empfohlen aber da ich sehr locker stricke, nehme ich meistens eine halbe Nummer kleiner.

Nun bin ich gespannt, welche Inspirationen ihr gewählt habt und welche schönen Garne ich heute noch zu sehen bekomme, eventuell ist ja ein Garn für die Wickeljacke dabei

Der nächste Termin ist der 19. März, da ist der erste Zwischenstand dran. Für den ersten Zwischenstand haben wir an euch Fragen.

Welche Anleitungen bevorzugt ihr, Zeitschriften, Bücher oder lieber aus dem Internet?
Haltet ihr euch stur an die Anleitung oder nehmt ihr die Anleitung eher als grobe Vorlage?

Einen wunderschönen Sonntag für euch.
Sylvia

Viele weiter Frühlingsjacken findet ihr hier.

Sonntag, 26. Februar 2017

FJKA Inspiration

Der Beitrag erscheint parallel auf dem MMM Blog und da findet heute auch die Party statt.



Mein Name ist Sylvia und ich blogge unter Frauenoberbekleidung. Ich freue mich sehr, euch heute
gemeinsam mit Luise zur Inspiration für unsere Frühlingsjacken 2017, begrüßen zu können.

Ich beginne mit einem kurzen Rückblick auf die Jäckchen der vergangen Jahre und wie sich die Garne so im Alltag gemacht haben.


Die ersten drei Bilder sind die Jacken von 2014, dazu gibt es hier auch die Informationen zu den verwendeten Garnen. Alle drei Jacken befinden sich noch in meinem Schrank und werden getragen.
Die erste Jacke war die beliebteste und sieht dementsprechend abgeliebt aus, die wird wohl nur noch diesen Sommer überleben. Die schwarze Jacke sieht noch top aus und hat auch sehr gut die Form behalten. Die dritte Jacke wurde dann doch sehr oft getragen, da ich mir einfach noch ein paar dunkelblaue und schwarze Kleider zugelegt habe. Auch hier muss ich sagen, dass das Garn, die Merino Cotton von Lanade, noch wunderbar in Form ist.
Der schwarze Pullover von 2015 ist immer noch schick aber mich piekt doch tatsächlich die Kid Silk von Lanade sehr, das ärgert mich. Ich bin ja sonst nicht so empfindlich und der Pulli ist sehr schön.
Die auf den Bildern noch unfertige grüne Jacke ist nun auch schon lange fertig und liegt im Schrank, weil die Ärmel zu eng sind. Das ist nur meiner Faulheit geschuldet und eigentlich müsste ich sofort und als erstes die Ärmel noch mal neu stricken. Das wäre dann die Zusatzaufgabe für diesen Knit Along.


So ein Frühlingsjäckchen passt wirklich zu allem, sogar zu Feenflügeln.

Was plane ich in 2017. Schon lange gefällt mir die Hetty von Andi Satterlund, eine Jacke die auch
schon oft gestrickt wurde. Nun machen mich die englischen Zeile für Zeile Anleitungen ja wahnsinnig und mein Plan ist eine Jacke nach Art der Hetty zu stricken. Mir gefällt das Lochmuster, die Ausschnittform und auch die Länge , sowohl der Jacke als auch der Ärmel. Ich werde also bis nächste Woche die Musterbücher wälzen und Proben mit verschiedenen Garnen stricken.
Das ist Plan Nummer eins.
Schon sehr lange wälze ich in meinem Kopf die Idee mal eine Wickeljacke zu stricken. Da bin ich noch nicht fündig geworden. Alle Anleitungen die ich bisher angeschaut habe, passten nicht so ganz zu meiner Vorstellung. Eventuell finde ich ja heute bei euren Inspirationen die Wickeljacke meiner Träume. Ich könnte mir auch vorstellen, basierend auf dem Grundmuster der Miette eine Wickeljacke zu versuchen. Ich würde das Lochmuster weg lassen und statt des Ausschnittes einfach alle paar Reihen nur eine Masche zunehmen, bis sich die Vorderteile überlappen und da dann Bindebänder dran. Ich überlege weiter.
Jetzt bin ich aber gespannt, wer noch Lust auf den Frühling hat und welche wunderschönen Inspirationen ich mir heute anschauen kann.

Einen sonnigen Sonntag für euch.
Sylvia



Sonntag, 29. Januar 2017

Winterschlaf

Ich finde das Konzept Winterschlaf gerade sehr reizvoll, meine Körpertemperatur sinkt automatisch beim Anblick von Schnee, nur die eingelagerten Reserven dürften nicht für drei Monate schlafen ausreichen.
Ich habe schon ein schlechtes Gewissen. Das ich hier nichts schreibe, dürfte in der Menge der Nähblogs kaum auffallen aber ich habe auch nichts gelesen oder kommentiert in den letzten Wochen.
Immerhin, ich habe es nach Bielefeld zur Annäherung geschafft und bei Alexandra gibt es Berichte und auch Fotos, da habe ich auch keine gemacht, wie so oft.
Eine tolle Veranstaltung, sehr gut organisiert und die beste Gesellschaft, die man sich zum nähen wünschen kann. Dank der Annäherung habe ich im Januar dann doch zwei Kleider und einen Rock genäht.


Ich bastele ja weiter an meinem persönlichen Baukastenschnitt für Jerseykleider und hier Kleid Nummer eins aus Bielefeld, das Jerseykleid mit Wasserfallausschnitt.


Auch von hinten schön und Dank Taillennaht mit faltenfreiem Rücken.


Ich glaube ich bin durch mit meinen Wünschen für mein Baukastensystem und wenn ich wieder munterer bin, dann suche ich mal alle Fotos für eine Zusammenfassung raus.


Der Kater macht es wie immer richtig, einfach umfallen und pennen.

Einen wunderschönen Restsonntag für euch, ich träume schon mal vom Frühling.
Sylvia