Sonntag, 2. April 2017

FJKA - zweiter Zwischenstand

Da mein Beitrag vorgeschrieben war , um heute auf dem MMM Blog zu erscheinen, muss ich nun leider feststellen, die Sonne ist weg aber sie kommt sicher wieder, also schaut euch die tollen Jäckchen der Anderen auch an.

Heute prasselt die Sonne vom Himmel, da wäre es gut mein Jäckchen wäre schon fertig, ist es aber noch nicht. Wie ich beim ersten Zwischenstand sehen konnte, geht es bei den Meisten sehr gut voran, bei mir aber auch.



Es fehlt nur noch der Halsbund und die zweite Seite der Knopfleiste. Wie fast immer trödel ich am Schluss etwas rum und ebenfalls wie immer liegt es an den fehlenden Knöpfen. Ich mag es ja sehr gern, wenn die Knöpfe farblich zur Jacke passen, bei dieser Farbe mal wieder nicht so einfach. Nächste Woche ist in Dresden Stoffmarkt, mal sehen, ob ich farblich passende Knöpfe bekomme.


Das letzte Stück oben an der Schulter habe ich ohne Muster gestrickt und es gefällt mir so sehr gut. Wenn an der Schulter nur noch wenige Maschen auf der Nadel sind, ist das Muster sowieso nicht mehr zu erkennen.


Hier nun die Entschuldigung für die Trödelei bei der ersten Jacke, ich musste die Wickeljacke schon mal anfangen. Ich habe mich für das Garn Air von Lanade entschieden, da war vom Mantel noch ein großer Rest vorhanden. Die Maschenprobe passt einigermaßen zu Miette, also wie geplant ein Raglan von oben.


Hier im Bild das böse Loch, welches zumindest bei mir, bei Raglan von oben , immer unter dem Arm entsteht. Ich lege die Maschen immer auf diese Maschenhalter, die wie riesige Sicherheitsnadeln aussehen. Fädelt jemand die Maschen auf ein Seil und ist das Loch dann kleiner oder überhaupt nicht da? Wie gesagt , ich bevorzuge die Maschenhalter, weil da nichts runter rutschen kann.


Ist die Nadel dann wieder im Gestrick, sieht man, dass da doch ein richtig großes Loch entstanden ist.
Die Lösung ist relativ einfach und funktioniert auch, wenn man nach Anleitung strickt.
Die Langzeitstrickerinnen werden wissen was nun kommt aber vielleicht hilft es der einen oder anderen Neustrickerin weiter.


Ich nehme einfach rund um das Loch Maschen auf, aus der Seite und direkt unter dem Arm. Die Mehrweite die dadurch entsteht ist unerheblich und kann ja wieder abgenommen werden. Gerade Miette hat ja eher enge Ärmel, da sind die paar Maschen mehr sogar gut.


Weg ist das Loch, auch wenn man es in dem wuscheligen Garn kaum erkennt.

Noch zwei Wochen und ich denke, ich schaffe das, zumal ich für die Wickeljacke schon mal keine Knöpfe besorgen muss.
Ich bin gespannt, was ihr in den letzten beiden Wochen so geschafft habt.

Einen schönen Sonntag noch.
Sylvia

Kommentare:

  1. Ich stehe mit RVO auf Kriegsfauss. Wenn ich genug Maschen habe ist die Raglanlinie zu kurz. Ich kriege das einfach nicht hin. Und so habe ich leider keinen Tipp für dich!

    Und bei deiner Lila Jacke hätte ich das in der Schulter auch so gemacht.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Wenn mir die Raglanlinie zu kurz ist, stricke ich einfach noch ein paar Reihen , ohne zuzunehmen, das klappt immer ganz gut.

      Löschen