Sonntag, 26. November 2017

HJKA an WKSA

Heute gibt es mal wieder eine Dopplung der Termine, für alle die sich nur für die Weihnachtshose interessieren, die kommt im zweiten Teil.

HJKA - Finale

Bei Monika treffen sich heute alle, die laut Hurra und fertig rufen können, ich bin dabei.


Die Wetterlage für schöne Fotos war gestern etwas ungünstig aber die Jacke ist fertig. Wobei es
nun doch eher ein Mantel geworden ist und bei kraus rechts rechne ich auch noch mit Längenwachstum.
Ich habe einen Raglan von oben gestrickt bis das Garn fast alle war. Gestrickt war das Teil
schnell, ein wenig Sorgen hat mir die Tatsache gemacht, dass ich die Knopflöcher vergessen hatte.
Vielen Dank an der Stelle für eure Ideen, wie man die Jacke doch noch verschließen kann.
In der gut gefüllten Knopfkiste waren tatsächlich noch ein paar kleine und farblich passende Kugelknöpfe. Aus dem letzten Rest Garn habe ich dann einfach am Rand ein paar Schlingen angehäkelt und fertig.


Die Jacke ist einfach gerade runter gestrickt, das macht jetzt keinen schlanken Fuß was mich
nicht stört, ist die Jacke doch sehr leicht und kuschelig. Die vorhandenen 450 Gramm habe ich
komplett verbraucht.


Hier noch mal der Kragen aus der Nähe. Die anderen fertigen schönen und warmen Jacken
findet ihr bei  Monika , vielen Dank für diesen schönen Knit Along.

WKSA - Ich habe mich entschieden und sogar bereits Stoff.

Ja und ja. Meine Entscheidung wurde sehr beeinflusst von Sabine, die im Kommentar die Farbe Rot für die Hose in das Rennen geworfen hat. Liebe Sabine, da hast du mich ordentlich aus dem Takt gebracht, was gar nicht so einfach ist. Geplant war für die Hose Dunkelblau mit grünen Steppnähten, eine rote Hose hatte ich gar nicht auf dem Radar aber warum nicht.


Am dieser Stelle macht sich die Vorratshaltung nach Art des Hamsters bezahlt, selbstverständlich habe ich roten Stoff für eine Hose im Schrank. Der Kommentar von Anne zeigt, wie gut wir uns nun schon kennen, also rote Hose gern aber Glitzer dazu ist mir zu viel. Das Foto zeigt es nicht sehr gut aber der Stoff glitzert ordentlich und darin sehe ich mich nicht.


Der Schnittmusterabgleich hat ergeben, dass ich im Sommer bei der Probehose nichts verändert habe.
Auf dem Foto drei übereinander liegende Schnittteile der hinteren Hose, mit exakt gleicher Kurve, das sollte also klappen. Ich schneide dann mal den roten Stoff an und wenn die Hose fertig ist, entscheide ich was ich für Obenrum nähe.

Weitere Entscheidungen und die passenden Stoffe dazu findet ihr hier.

Einen  wunderschönen Sonntag für euch.
Sylvia

Mittwoch, 22. November 2017

MMM

Ich bin ja mal gespannt, wie viele Bilder es heute aus der alten Feuerwache in Köln gibt.
Dodo, in ihrem wunderschönen Kleid hat schon mal die gleiche Lokalität für ihre Bilder, wie ich.





Ich muss ja zugeben, wenn Frau Küstensocke nicht gerade Fotos gemacht hätte, hätte ich doch glatt vergessen, den neuen Mantel zu fotografieren.
Der Stoff ist vom Stoffmarkt im Oktober und war ein zwei Meter Coupon und er hat ein Muster, was man auf den Bildern nicht so gut sieht.


Ich habe viele Zeitschriften durchgesehen, weil die zwei Meter für einen Mantel natürlich knapp
sind und der Stoff hat auch für die Belege nicht gereicht, die sind jetzt einfach Schwarz. In der
Burda 1/2016 war dann der perfekte Schnitt, ohne Teilungsnähte, leicht ausgestellt und mit Gürtel. Die Fell oben und Fell unten Sache habe ich einfach weggelassen.


Ein einfacher und problemloser Schnitt, der mir tatsächlich in Größe 38, ohne jede Änderung
passt. Nach der ersten Anprobe dachte ich noch , ich muss die Abnäher verlegen aber ich habe
dann  probeweise die Schulterpolster eingelegt und siehe da, die Abnäher rutschten an die richtige Stelle. Der Schnitt bekommt eine eins plus, so schnell habe ich noch nie einen Mantel genäht.


Vielen lieben Dank an die Kölnerinnen, für die Organisation diese wunderbaren Treffens und ein extra Danke an Antje für das Dach über dem Kopf in der Nacht.

Die anderen Selbermacherinnen finden sich wie gehabt hier.

Einen schönen Mittwoch für euch.
Sylvia

Montag, 20. November 2017

WKSA 2017 - Wir haben so viele Ideen.

Das Jahr geht zu Ende und ein schöner Lichtblick im grauen November ist die Weihnachtskleidnäherei, welche auf dem MMM Blog stattfindet.


 

Das Thema heute " Wir haben so viele Ideen". Ich ja eher nicht, mir schwirren zwar so einige Kleider im Kopf herum aber das sind mehr so Sommerkleider. Ich werde mir also in diesem Jahr eine Weihnachtshose nähen und wenn die Zeit noch reicht, etwas Schickes für Obenrum dazu. Hier liegt noch ein sehr schöner Glitzerjersey im Schrank.

Ich habe im Sommer schon mal vorgearbeitet und zwei Hosen aus der Burda aus Probestoff genäht.
Achtung nun folgen Bilder der Hinteransicht.


Hose Nummer eins wurde von mir abgewählt, nachdem ich das Foto gesehen habe, da ist mir zu viel Gefalte unter dem Hinterteil und da ich prinzipiell in Burdahosen ganz gut passe, habe ich auch keine Lust mich mit der Anpassung zu quälen.


Es wird eine lange Hose, hier hat der Probestoff nicht mehr gereicht aber man sieht sicher trotzdem, das diese Hose sehr viel besser und vor allem ohne Änderungen passt.


 In der Burda 2/2000 wird die Hose so präsentiert, wenig zu erkennen und das verblitzte Foto macht es auch nicht besser.


Es ist ein einfacher Schnitt, eine gerade Hose, die an der Hüfte eng sitzt und ein weites und gerades Hosenbein hat. Für einen Stoff habe ich mich noch nicht endgültig entschieden aber das bekomme ich bis Sonntag hin.

Vielen Dank an die Organisatorinnen, die in der stressigen Vorweihnachtszeit wieder keine Mühe scheuen und uns diese Plattform zur Verfügung stellen, damit wir alle ein wenig Erholung in unserem Hobby finden.

Die anderen Näherinnen findet ihr hier und ich hoffe mich lenkt nicht doch noch ein wunderschöner Kleiderschnitt ab.

Eine schöne Woche für alle.
Sylvia

Sonntag, 12. November 2017

Herbstjacken-Knit-Along

Das Thema heute bei Monika -Das habe ich schon geschafft-, nun ja, ich bin gut vorangekommen aber noch nicht fertig.


 Ich könnte es auf den Kater schieben, der mir die Herausgabe des Strickzeugs verweigert. Trotz des unerfreulichen Novemberwetters habe ich aber nicht ganz so viele Abende zum Stricken gehabt, wie gedacht und ich musste auch einen Ärmel zwei mal stricken, da er mir zu weit und sackig war.


Stricken ohne Anleitung hat ja den Vorteil, dass man alles so machen kann wie man will aber man muss eben auch jedes Detail allein entscheiden und hoffen, dass es so wird wie gewünscht.
Oben im Bild die Raglanlinie, ich wollte gern eine möglichst unauffällige Raglanlinie und bin mit meiner Entscheidung, die Zunahmen verschränkt abzustricken, zufrieden. Die Raglanlinie ist unauffällig und hat keine Löcher.


Das ist der aktuelle Stand, ich stricke mit dem letzten Knaul und wenn sich die Jacke noch aushängt, wird es wohl eher ein Mantel, als eine Jacke. Das ist aber in Ordnung. Ich habe allerdings die Knopflöcher vergessen, die wollte ich gleich einstricken, ohne extra Blende, was ich irgendwie vergessen habe. Aufgefallen ist es mir erst als ich nach Fertigstellung der Ärmel, die Jacke anprobiert habe. Dumm gelaufen, auftrennen wollte ich die Jacke nicht, also werde ich mal sehen, ob ich Druckknöpfe finde.

Hier versammeln sich im Laufe der Woche die anderen Strickerinnen und zeigen was sie geschafft haben. Monika hat die erste Jacke schon mal fertig, eine super Motivation sich zu beeilen.

Einen wunderschönen Sonntag für euch.
Sylvia