Samstag, 20. Januar 2018

Nachlese

Es ist Januar, ein Monat in dem ich eigentlich nicht so gern nähe. Meistens habe ich von den Wintersachen schon die Nase voll und der Frühling ist noch weit. Aber wenn man nach Bielefeld fahren kann und dort in bester Gesellschaft ein Wochenende nur für das Hobby hat, dann wird natürlich genäht was das Zeig hält.
Ganz die Profibloggerin  habe ich nicht ein Foto gemacht und verweise gern zu Constanze und langsame Schildkröte, die schöne Fotos gemacht haben. Ich habe mir einen ordentlichen Stapel an Projekten zugeschnitten, allerdings alle eher unkompliziert.
Ich habe alles geschafft, zwei Kleider, eine Hose und eine Strickjacke in Rosettenmeerschweinoptik.


Das Schwanenkleid aus der Burda 9/2012 erlebt ja gerade seinen zweiten Frühling, hier auch bei Ina und Küstensocke zu sehen. Das Kleid hatte ich mir 2012 schon mal genäht und sehr gern getragen, ein guter Grund für eine Neuauflage.


Ich habe es aus elastischem Stoff genäht, kann allerdings zur Zusammensetzung nichts sagen, da der Stoff vom Maibachufer ist. Ein sehr dicker Jersey oder so was wie Romanit würde ich schätzen.


Noch ein Kleid aus einer leicht elastischen Webware, die mich beim Nähen schwer geärgert hat.


Ein wunderschöner Stoff, der sich hervorragend für optische Täuschungen eignet. Es sieht in echt noch schlimmer aus als auf dem Foto, als hätte ich versucht volltrunken zu säumen. Ich habe dreimal getrennt und mit verschiedenen Stichlängen probiert, ohne Erfolg. Die Rufe am Tisch nach einem Zierstich habe ich großzügig überhört. So ein schönes schlichtes Kleid, da kann ich doch keinen Zierstich drauf nähen. Meine Mutter hat bereits eine Auswahl Stickgarne bereit gelegt. Ich werde versuchen mit schwarzem Garn die Naht zu übersticken. Das muss ich erst mal üben, gestickt habe ich schon ewig nicht mehr.


Der Schnitt ist Marke Eigenbau und zusammen geklaut aus verschiedenen Schnittmustern, hier schon mal erklärt.

Vielen Dank an alle, die Organisatorinnen, die tolle Gemeinschaft der Frauen und auch an Bielefeld, die da so eine gute Jugendherberge haben, die schon seid fünf Jahren eine Gruppe Frauen beherbergt, die reichlich Nadeln und Fussel zurück lassen.


Die Rosettenmeerschweinchenjacke zeige ich euch auch bald.

Ein wunderschönes Wochenende für euch.

Sylvia